Waldorfzentrum Eschendorf nimmt erste Gestalt an

 

Erster gemeinsamer Gartentag von Kindergarten und Schule – Tag der offenen Tür an der Freien Waldorfschule Rheine am 22.09.2018

Die noch junge Freie Waldorfschule Rheine im Aufbau zeigt auch nach außen, dass sie wächst und gedeiht: Im Schulgarten wurde im Laufe des vergangenen Schuljahres ein Acker angelegt, es wurden zahlreiche Bäume gepflanzt und auch am neuen Weidentipi sprießen bereits neue Blätter. Am vergangenen Samstag wurde dann erstmalig ein gemeinsamer Haus- und Gartentag mit dem Waldorfkindergarten Catenhorn durchgeführt. Zahlreiche Eltern, Lehrer und Erzieher waren tätig, um die Räume und Außenanlagen zu pflegen und weiter zu gestalten. Grund für diese Zusammenarbeit ist nicht nur die gleiche pädagogische Ausrichtung der Institutionen, sondern auch die künftige U3-Gruppe des Waldorfkindergartens in weiteren Räumen der ehemaligen Overberg-Schule in Eschendorf. So wurde die Gelegenheit des gemeinsamen Gartentages genutzt, auch einen Sandkasten für die neu hinzukommende Kindergartengruppe anzulegen und das Atrium umzugestalten.

„Wir begrüßen es, dass der Waldorfkindergarten nun auch im inneren Stadtgebiet von Rheine eine Gruppe eröffnet. Das wertet sowohl den Kindergarten als auch die Schule auf, denn es ermöglicht den Eltern nun, den Kindern die Waldorfpädagogik durchgehend von der Krippe bis zum Abitur anzubieten“, so ein Elternvertreter. Mit der Freien Waldorfschule entsteht nun langsam ein „Waldorfzentrum“ in Eschendorf, wo bis vor kurzem noch die Overberg-Hauptschule ihren Standort hatte.

Und während die Schulkinder nun direkt vor dem Ferienstart die ersten Zeugnisse erhalten und stolz und zufrieden auf Rechnen, Lesen, Schreiben, Musizieren, Stricken und Häkeln zurückblicken, befindet sich die Schule bereits tief in den Planungen für das kommende Schuljahr. Neben der Klasse 1/2 und 3/4 wird es eine Klasse 5 geben. Die neue Klasse 1 startet nun mit den Fremdsprachen Englisch und Französisch, da neue Lehrer und Lehrerinnen gewonnen werden konnten: Neben den Eheleuten Stover wird ebenfalls Frau Christiane Schoelzel aus Strasbourg das Kollegium erweitern. Und im waldorftypischen Bewegungsfach Eurythmie erhält die junge Rheinenser Schule Unterstützung von einer Kollegin der Münsteraner Waldorfschule. Auch in der Küche, in der Hausmeisterei und der Übermittagsbetreuung sind neue Kräfte eingestellt worden, die die Kinder unterstützen werden.

Interessierte, neugierige Eltern können die Freie Waldorfschule Rheine am 22. September morgens in der Zeit von 10.00 – 13.00 Uhr besuchen. Dort stehen dann die Lehrer und Lehrerinnen am Tag der Offenen Tür für Gespräche zur Verfügung; für die Kinder werden Bastel- und Mitmachangebote bereitgestellt